[ Pobierz całość w formacie PDF ]

Bekki, wo bleiben Valk und seine Bewaffneten? Sollten sie nicht lngst hier sein? Er sagte doch, er trfe
innerhalb von sieben Tagen ein und ...!
Bekki hob Ruhe gebietend die Hand. Still, Beau, und lauscht! Da tut sich was!
ber den Hgelkamm drang das Gerusch von Hrnern und Trommeln bis zu ihnen.
163
Bekki sprang mit seinem Streitkolben in der Hand auf und lief zusammen mit Beau zum Grat.
Der Draedan bewegt sich, sagte Phais, als die beiden keuchend herankamen.
Unten drhnten die Trommeln und schmetterten die Hrner, als der Draedan schwerfllig am inneren Rand des
Belagerungsringes der Brut um die Mauern von Dendor stampfte. Er ging in Richtung Westen und hatte einen
freien Kreis um sich, als Rukhs, Hlks und Ghls vor seiner schrecklichen Macht zurckwichen.
Auf den Bastionen der Stadt nahmen Bewaffnete ihre Stellungen ein.
Was geht da unten vor, was glaubt Ihr?, fragte Beau.
Sie verhandeln. Loric streckte die Hand aus.
Im Westen wehte eine graue Fahne vor dem Zelt, in dem, wie die Gefhrten vermuteten, der Astralkrper
Modrus hauste, weil es von Ghls mit Helrssern bewacht wurde.
Schlielich erreichte der Gargon das Westtor und blieb davor stehen.
Wieder gellten die Hrner und drhnten die Trommeln und dann ...
Seht!, rief Bekki. ber dem Westtor. Dort wird auch eine graue Fahne gehisst. Sind sie denn verrckt
geworden? Mit Modru zu verhandeln, das bedeutet doch, mit dem Herrn der Verrter selbst zu sprechen.
Trotzdem knnen sie vielleicht Neues aus diesem Treffen ziehen, gab Phais zu bedenken.
Bekki knurrte, sagte aber nichts.
Pltzlich verstummten die Hrner und Trommeln des Schwrm, in Dendor aber gellte ein einzelnes Hornsignal.
Niemand von ihnen wusste, was es bedeutete.
164
Die Furcht des Gargon pulsierte noch immer durch alle Herzen.
Jetzt schmetterte ein Hrn der Rpt, und aus dem Zelt des Astralkrpers fhrte ein Ghl einen Mann zu einem
wartenden Helross. Er trug eine Art Bndel unter einem Arm und wurde von einem Ghl auf das Vieh gesetzt.
Modrus Augen und Ohren, grollte Bekki.
Modrus Stimme, fgte Loric hinzu.
Ein Gruel, erklrte Phais.
Wenn wir in den Kampf reiten, sagte Bekki, mssen wir diese Kreatur aufspren und tten.
Beau schttelte sich, sagte aber nichts.
Ein zweiter Ghl war aufgesessen, packte die Zgel des Helrosses des Astralkrpers, ritt vor den Schwrm und
zum Westtor Dendors. Das andere Vieh trottete hinter ihm her.
Auf einer Seite des Astralkrpers hpfte ein Rukh mit der grauen Parlamentrsfahne, auf der anderen Seite einer
mit einer schwarzen Fahne an der Stange.
Der Astralkrper selbst hielt das Bndel an sich gedrckt und deutete auf die Stadt vor sich.
Sie erreichten die Brcke ber den Graben und blieben stehen. Whrend die Rukhs die Fahnenstangen in die
Erde rammten, erlosch die Furcht, die der Gargon ausstrahlte, pltzlich vollkommen.
Beau atmete erleichtert durch, und Phais griff nach Lorics Hand. Bekki knurrte nur.
Der Ghl trieb sein Helross rckwrts zu dem Vieh des Astralkrpers und wandte sich zu dem Mann um, der das
Bndel pltzlich in die Luft warf. Teile davon baumelten schlaff herunter.
Elwydd!, stie Phais hervor.
165
Was?, fragte Beau.
Es ist ein Leichnam, knirschte Loric. Er hlt einen Leichnam in die Luft.
Meiner Seel! Warum sollte Modru ihnen eine Leiche zeigen?
Terror!, grollte Bekki. Er will denen, die zusehen, Schrecken in ihre Herzen einflen.
Beau runzelte die Stirn. Ich glaube, der Gargon reicht dafr doch vollkommen.
Loric sah auf den Bokker herunter. Er benutzt den Leichnam als Beispiel fr das, was allen geschieht, sollte
sich Agron ihm nicht beugen.
Beau formte mit den Lippen ein lautloses Oh.
Weit unten vor der Stadt deutete der Astralkrper zu den Mnnern auf den Bastionen hinauf und dann auf den
Schwrm hinter sich.
Was sagt er?, wollte Beau wissen.
Zweifellos verlangt er ihre Kapitulation, knirschte Bekki. Er umklammerte den Streitkolben so fest, dass seine
Knchel wei hervortraten.
Jetzt hob der Astralkrper eine Hand und auf den Mauern der Stadt fielen Mnner auf die Knie, whrend andere
wegliefen. Vor dem Tor fielen die beiden Fahnentrger der Rukhs in den Schnee und wanden sich krampfhaft
hin und her. Trotz der groen Entfernung hrten die Gefhrten die Entsetzensschreie bis zum Kamm. Der [ Pobierz całość w formacie PDF ]